Über die Kirche St. Elisabeth Ranis

12 Uhr mittags in Ranis…

Nicht nur zum Gebet oder als Ruf zur Heiligen Messe am Sonntag ertönt die Kirchenglocke „Ave Maria“. Seit Ostersonntag 2019 soll ihr Klang an jedem Tag der Woche um 12 Uhr mittags ein Innehalten bewirken.

Die Kirche in Ranis – eine Chronik

Erbauung: 1865-67 (erste katholische Kirche seit der Reformation in dieser Region)

Gründer der Kirche und Förderer der Katholiken im preußischen Kreis Ziegenrück: Wilhelm Volk, Königlich Preußischer Regierungsrat zu Erfurt

Baubeginn: 14. Juli 1865, Gedenktag des Hl. Bonaventura (Inschrift über dem Kircheneingang)

Segnung der Kirche: 15. September 1867 durch Dompfarrer Joseph Kleinschmidt

Kirchenpatrone: Hl. Wilhelm von Aquitanien und Hl. Elisabeth von Thüringen

1867 Altar: Saalburger Marmor,

1957 Fenster im Altarraum: Die Hl. Elisabeth (Das Rosenwunder) – gestaltet von Dr. Nawroth, Görlitz,

1866 Glocke: Marienglocke, Glockengießerei H. Sorge Erfurt, 199 kg,

1868 Orgel: Orgelbaufirma E. Petersilie zu Langensalza,

1957 Neugestaltung des Kirchenraumes:

1967 Zweite Neugestaltung:

1972 Erneuerung des Kirchturms: (nachdem ein Sturm am 14.08.1971 den Turm aus dem Dachstuhl gerissen hatte)

1989-1992 Sanierung (Schwammbekämpfung, Trockenlegung, Malerarbeiten)

2017 150 Jahr Katholische Kirche Ranis